Die Bundesverfassung von 1848

Die erste Bundesverfassung mit der Begründung des Zweikammersystems mit National- und Ständerat wurde 1848 im Empire-Saal des Rathauses beschlossen.

Gr_D_63.png

Die Bundesverfassung von 1848: Burgerbibliothek Bern GR.D.63.

Für die Eidgenossenschaft war das Jahr 1848 von entscheidender Bedeutung: Die Eidgenössische Tagsatzung fasste im Empire-Saal nach schweren internen Wirren und Auseinandersetzungen den Beschluss über die erste Bundesverfassung. Die neue Verfassung brachte unter anderem eine eidgenössische Regierung sowie das Zweikammersystem mit National- und Ständerat. Die beiden Räte tagten fortan im Empire-Saal des Rathauses des Äusseren Standes (Ständerat) respektive im grossen Saal des Casinos (Nationalrat). Als eine der ersten Handlungen erkoren sie Bern zu Bundeshauptstadt. Mit dem Wechsel der beiden Räte ins neu erstellte Bundesratshaus 1858 (heute Bundeshaus West) ging die überaus bewegte politische Ära des Rathauses des Äusseren Standes zu Ende.